Galerie - Tores Art
Portfolio      >     Galerie
Powered by SmugMug Log In

nordlichtern im Tjäktjavágge

In den ersten beiden Wochen meines Urlaubs sah ich die Nordlichter schon vor meinen Augen tanzen. Die Nächte indess waren zunächst noch viel zu hell, als dass man dieses Naturphänomen wirklich hätte beobachten können. Dann aber wurden die Tage schnell und spürbar kürzer, bis es ab der ersten Septemberwoche, etwa gegen 23 - 24 Uhr richtig dunkel war.

Nordlichtern ging es weiter, als ich schon nördlich des Sarek Nationalparks, aber in ähnlicher Landschaft unterwegs war. In sieben oder acht Nächten konnte ich sie sehen. War es wolkig dabei, konnte ich das Grün der Nordlichter zwar selbst nicht sehen ( meine Kamera schon ), jedoch waren sie so stark, dass sie die Nacht deutlich erhellten, auch wenn der Mond noch nicht aufgegangen war.

Dieser Tag, an dem dieses Bild entstanden ist, war zunächst kein besonders guter Wandertag. Es war nasskalt und der Weg z. T. sehr steinig. Ab einer gewissen Höhe liegt Neuschnee. Zum Abend wendet sich das Blatt. Mein Zelt kann ich schon im Trockenen aufbauen, an herrlicher Stelle, ziemlich direkt am Fluss Tjäktjajåhkå, gefolgt von einem schönen Sonnenuntergang. Noch bei Helligkeit kundschafte ich aus, wo sich in der Nacht gute Perspektiven ergeben könnten, für den Fall des Falles, ohne dabei in den Fluss zu purzeln.

Der Fall tritt tatsächlich ein. Die Nacht gestaltet sich wahrhaft nordlichtern. Mich erstaunt ein unheimlich heller Streifen am gegenüberliegenden Ufer, als ich den Mond noch nicht sehen kann. Vor lauter Nordlichtern in allen Himmelsrichtungen sowie über mir, weiss ich zunächst gar nicht, wo ich zuerst hingehen soll, um meine Kamera in Position zu bringen. Mir gefällt diese Nacht, und ich verbringe einige Zeit Draussen in der Nordlichternheit. Bald beginnt es schon zu dämmern, die Nächte sind noch kurz zu dieser Jahreszeit ...

In the first two weeks of my vacation, I saw the northern lights dancing before my eyes. The nights, however, were initially much too bright, so that I couldn´t observe this natural phenomenon in the first time. But then the days were quickly and noticeably shorter. From the first week of September, at against 23 to 24 a clock it got really dark.

Northern lights, it went further, when I was on the way already north from Sarek National Park, but in a similar landscape. In seven or eight nights, I could see them. Was it cloudy, I was only able to see much green of the Northern Lights on my camera display, but they were so strong that it clearly illuminated the night, even if the moon had not yet risen.

This day this picture was taken, was initially not a very good day of hiking. It was wet and cold and the way was very stony too at some times. Above a certain altitude there is new snow. In the evening the weather turns. I could build my tent in dry conditions, at a beautiful place, quite right on the river Tjäktjajåhkå, followed by a beautiful sunset. Even at brightness I walked around my campsite to look were I could take some good pictures at night without tumbling into the river, in case the northern lights will shine.

The case actually occurs. The night turns out with truly great northern lights. What astonishes me is a scary light strip at the mountain on the opposite site of the river, as I can not see the moon. Then northern lights in all directions and above me. At first I do not know where I should go first to bring my camera in position. I like this night, and I spend some time outside in the Northern Lights awareness. Soon it begins to dawn, the nights are still short at this time of the year ...

LapplandNordlichtNordlichternorrskenPanoramaSapmiSchwedenTjäktjajåhkåTjäktjavággeSommer